Superregion im Frontalhirn - UNIQ-Æternus Dokumentationsseite

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Reptilienhirntyp ⇓
Die menschliche Selbstkontrolle sitzt direkt über den Augen
Jeder geistig gesunde Mensch kann eine Tat zurückhalten, auch er sich zunächst impulsiv (auch unbewusst) dafür entschieden hat.  Das für diese Kontrolle zuständige wichtige Hirnzentrum sitzt über dem Auge. Wir nennen es die "Superregion". Langsam wird einigen Wissenschaftlern klarer, warum manche Menschen impulsiv handeln und andere lange abwägen.

Ein deutsch-britisches Forscherteam hat das Hirnzentrum für Selbstkontrolle entdeckt.
Damit kann ein Mensch eine Tat zurückhalten, obwohl er sich zunächst impulsiv (auch unbewusst) dafür entschieden hatte. Die Studie erweitere das Verständnis darüber, wie Entscheidungen gefällt werden, sagte Mitautor Marcel Brass vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig.
Superregion rot eingezeichnet, Reptiliengehirn grün umrandet.
Sie könne zudem beim Verständnis helfen, warum manche Menschen impulsiv handeln, andere aber erst nach längerem Abwägen – oder auch gar nicht. Impulsivität und Selbstkontrolle werden demnach in zwei unabhängigen Hirnzentren gesteuert.

Brass und sein Kollege Patrick Haggard vom University College in London beobachteten das menschliche Hirn bei Entscheidungsprozessen mithilfe funktionaler Kernspintomographie (fMRI). Die Teilnehmer der Studie waren angewiesen, einen Knopf zu drücken, sobald sie sich zu einem Beschluss durchgerungen hatten. Dabei registrierten die Forscher die Hirnaktivität. Weitere Aufnahmen der Hirnaktivität zeigten anschließend, dass sich Überlegungen, die zum Abbruch einer geplanten Handlung führten, in einem direkt über den Augen liegenden Hirnzentrum (dorsal Fronto-Median Cortex/dFMC) abspielten.
Dieses leuchtete nicht auf, wenn Teilnehmer spontan zu einer Tat schritten.
Die Fähigkeit, sich auf etwas einstellen, es dann aber doch unterlassen zu können, reflektiert intelligentes im Gegensatz zu impulsivem Verhalten“, sagte Brass.

Anm.: Das impulsive Handeln kommt als Impulse direkt aus den alten (unkontrollierten) Hirnbereichen, aus dem Reptiliengehirn und dem Limbisches-System (inkl. Amygdala). Der höher entwickelte Mensch ist ein wählender, er kann wählen ob er seinen Impulsen, Emotionen, spontanen Gedanken und Trieben hemmungslos und reflexartig nachgibt oder ob er durch sein gut aktives Frontalhirn (der Superregion) NEIN sagt, bzw. nicht zu negativen Handlungen und Reaktionen kommen muss. Je höher der menschlichen Entwicklung umso mehr kann der betreffende auch zu reinen (z.B. negativen) Gedanken nein sagen und den ungewünschten Gedankenfluss sogar stoppen.

Quelle: Marcel Brass vom Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften in Leipzig im amerikanischen „Journal of Neuroscience“ veröffentlicht.
Veröffentlicht von IPN / Eggetsberger.net, im Bereich Hirnforschung, Quelle Anm.: UNIQ-Aeternus-Team


 
Letzte Änderung der Webseite:
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü