Gefälschte Lebensmittel - UNIQ-Æternus Dokumentationsseite

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

was uns schaden kann > ☛ Lebensmittelindustrie
ACHTUNG: Immer wieder Gefälschte Lebensmittel
Europol stellt Tausende Tonnen gepanschter Nahrungsmittel sicher
10.000 Tonnen gefälschter Lebensmittel und eine Million Liter gepanschter Getränke, Affenfleisch und Dünger im Zucker, Gefärbte Oliven, gepanschter Wein ...
Polizeidienste haben in 57 Ländern eine Rekordmenge von gefälschten Lebensmitteln sichergestellt. Die Waren bergen hohe Gesundheitsrisiken.
Ermittler haben eine Rekord-Menge gefälschter Lebensmittel und Getränke sichergestellt, teilte Europol am Mittwoch in Den Haag mit. Mehr als 10.000 Tonnen und eine Million Liter gefälschter Lebensmittel wurden demnach in vier Monaten sichergestellt. Die Waren könnten „hohe Gesundheitsrisiken für die ahnungslosen Verbraucher haben“, warnte Europol.

Kriminelle Banden verkauften nach Angaben von Europol minderwertige Ware auch mit gefälschten Labels teurer Marken und erzielten riesige Profite.
Ein italienischer Ermittler hält eine Probe nach dem Fund von 85 Tonnen Oliven, die mit einer Kupfer-Sulfat-Lösung gefärbt waren.
Zum Beispiel wurden im Sudan fast neun Tonnen nachgemachter Zucker gefunden, der mit Kunstdünger verseucht war. Italienische Ermittler stellten 85 Tonnen Oliven sicher, die mit einer Kupfer-Sulfat-Lösung gefärbt waren. In Indonesien wurden 70 Kilo Hühner-Innereien beschlagnahmt, die in schädlichem Formalin eingelegt waren.
Die gemeinsam von der europäischen Polizeibehörde und Interpol koordinierte „Operation Opson“ lief von November 2015 bis Februar 2016.
Man muss heute sehr vorsichtig sein was man einkauft!
Quelle: Stern-de, Wirtschafts Woche und andere

Chinesische Unternehmen produzieren giftiges Reis-Imitat mit Kunststoff

Achtung: Chinesische Unternehmen produzieren Reis-Imitat in Massen - dies kann beim Verzehr einige ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen. Vorsicht ist dringend angebracht!

Chinas Wuchang Reis ist sehr beliebt und gut bekannt wegen seinem duftenden Geruch und ausgeprägten Geschmack und kostet fast den doppelten Preis als normaler Reis.
Weil die Nachfrage nach Wuchang Reis so hoch ist, beginnen Unternehmen die Gelegenheit zu nutzen und gefälschten Reis zu erschaffen, welchen sie für den gleichen hohen Preis verkaufen.

Es wird vermutet, dass China diesen künstlichen “Wuchang Reis" seit mindestens vier Jahren produziert, wobei das beliebte Produkt mit Kartoffeln, Süßkartoffeln und einigen giftigen Kunststoffen imitiert wird. Es sieht genauso aus wie das Original, in Bezug auf die Form und Größe; jedoch bleiben die Kunststoffpartikel nach dem Kochen hart und sind in ernster Weise schlecht für die Gesundheit.
Reis ist nicht immer Reis!
Schwer zu erkennen: Gefälschter "Wuchang Reis"
Ein verdeckt arbeitender Journalist fand heraus, dass, wenn der gefälschte Reis produziert wird, die chinesischen Unternehmen eine kleine Menge vom realen Wuchang Reis mit Kunststoff-Reis mischen, übersprühen dies dann mit einem Duft um das Original weiter zu kopieren und verpacken es in der gleichen Weise.

Zu beachten: Es wird vermutet, dass während 800.000 Tonnen tatsächlicher Wuchang Reis jedes Jahr produziert werden, eine erschreckende Anzahl von 10 Millionen Tonnen "Wuchang" jährlich verkauft wird – was bedeutet, dass mehr als 9 Millionen Tonnen des "Wuchang Reis" der jedes Jahr gekauft wird, gefälscht ist.

Laut The-Korea-Times, haben Händler erklärt, dass künstlichen Reis zu verkaufen extrem profitabel ist, vor allem in der enormen Mengen, die derzeit gefragt sind. Die Unternehmen haben es geschafft durchzukommen und dieses synthetisches Produkt für mehr als vier Jahre zu verkaufen, bis sie vor kurzem damit anfingen, es an Länder außerhalb von China zu verkaufen, wie Indien, Vietnam und Singapur.

Die nationale Behörde für Lebensmittel der Republik der Philippinen ist nun in dem Prozess Berichte von Kunststoff Reis zu untersuchen und verwendet ein Spektroskopie-Gerät um zu erkennen, ob der Reis legitim ist oder nicht. Eine Warnung wurde auch erteilt.

Große gesundheitliche Gefahren beim Konsum von Kunststoff
Nur drei Schüsseln dieses gefälschten "Wuchang Reis" zu essen wird vermutet, das gleiche zu sein, wie eine ganze Plastiktüte zu verzehren, was zu schweren und sogar tödlichen Verdauungs-Problemen führen kann, vor allem, wenn er täglich konsumiert wird, wie es oft der Fall ist.

In der Tat, verbrauchen die meisten Menschen in China mehr als ein halbes Pfund Reis jeden Tag und die jüngsten Gesundheits-Kontroversen hatten die Frage ans Licht gebracht, ob es sicher ist Kunststoffverpackungen in der Lebensmittelindustrie zu nutzen – ganz zu schweigen von Kunststoff Reis zu essen! Die Forschung hat potenziell schwerwiegende gesundheitliche Risiken im Zusammenhang mit Bisphenol A gefunden und einer Klasse von Chemikalien, den sogenannten Phthalaten, die üblicherweise in Kunststoffen verwendet werden. Bisphenol A hat die Fähigkeit, die Funktionen der Hormone zu stören, insbesondere Östrogen. Es wurde in mehreren Tierstudien mit den Auswirkungen auf die Entwicklung der Fortpflanzungsfähigkeit in Verbindung gebracht.

Weichmacher
Phthalate sind eine Gruppe von "Weichmachern“, die in verschiedenen Produkten zu finden sind, obwohl sie in der EU seit 2005 verboten worden sind. Phthalate können auch Hormone stören; doch im Gegensatz zu Bisphenol A ist es das Testosteron, welches betroffen ist.

Jeder von uns hat wahrscheinlich eine nachweisbare Menge von beiden Phthalaten und Bisphenol A in seinem Körper, aufgrund der Kontamination von Lebensmitteln, die in Kunststoffbehältern gelagert werden. Der Kunstoff-Reis wird jedoch, wenn er konsumiert wird, zu einem beträchtlichen Maß die Belastungen der Menschen erhöhen.

Aufklärung tut not
Bisher hat es in der U.S.A und auch in der EU noch keine großen Berichte über Kunststoff-Reis gegeben; die Tatsache jedoch, dass der Reis exportiert und außerhalb von China konsumiert wurde, lässt die Frage aufkommen, ob die Länder sich genug über ihre Nahrungsquellen informieren, bevor sie Waren importieren.
Quelle: NaturalNews/mh


 
Letzte Änderung der Webseite:
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü