Alzheimer-Nonnen Forschung - UNIQ-Æternus Dokumentationsseite

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Wissenschaft d. Geistes
Die Alzheimer-Nonnen-Bewussteins-Studie
Neben der enormen Wichtigkeit für die moderne Alzheimerforschung ist diese Studie auch eine Hilfe für die Erforschung des Bewusstseins.
Auf Basis dieser Studie sollten wir uns fragen: Wie viel Gehirn braucht unser Bewusstsein?
Wie weit muss unser Gehirn intakt sein, um ein normales Leben führen zu können? Ist unser Bewusstsein ans Gehirn gebunden? Bringt unser Gehirn das Bewusstsein hervor? Hier entstehen Fragen, die nicht gerne von der Pharmaindustrie und einigen Medizinern beantwortet werden.
Obwohl nachweislich das Gehirn Löcher, Plagues und Ablagerungen bei einigen Nonnen aufwies, zeigten die Betroffenen bis zum Tod ein gut funktionierendes Bewusstsein, Intelligenz und normales Benehmen. Das widerspricht dem materialistische Ansatz (den viele Wissenschaftler bevorzugen), dass das Gehirn unser Bewusstsein entwickelt und dass nur ein intaktes Gehirn ein intaktes Bewusstsein beherbergen kann.

Hintergrund: Die Nonnenstudie wurde in den 90er Jahren von Prof. David Snowdon, Alzheimerforscher an der Universität von Kentucky, USA ins Leben gerufen.
Die Studie läuft schon seit 1986 mit der Beteiligung von etwa 600 amerikanischen katholischen Nonnen, aus der Kongregation der Armen Schulschwestern von unserer Lieben Frau (School Sisters of Notre Dame). Die Nonnen sind im Alter zwischen 76 und 107 Jahren.
Sie haben sich seinerzeit sowohl zu Lebzeiten, als auch nach ihrem Tode der Alzheimerforschung zur Verfügung gestellt. Eine Besonderheit der Nonnenstudie ist hier die Homogenität der Lebensführung über einen sehr langen Zeitraum, z. B. der gleichen Ernährung, und auf der Methodenseite die hohe Dauer der Längsschnitte und die Prospektivität. Sowohl Labor- wie psychologische Parameter und Gehirnschnitte nach dem Tod (post mortem) konnten herangezogen werden. Und das Klosterarchiv bot Einblicke in den Lebenslauf der einzelnen Studien-Teilnehmerinnen und deren geistige Aktivitäten vor Jahrzehnten. Die Nonnenstudie (engl: Nun Study, auch Minnesota nun study LINK: Wikipedia-Direktlink).
Siehe dazu auch: Das Rätsel Alzheimer - Video (Videodauer: 03:08 Minuten).

Ein auffälliges Ergebnis der Nonnenstudie war die Abweichung des pathologischen Gehirnbefunds (u.a. wurden multiple Alzheimer-Plaques bei einigen Nonnen nach deren Tod gefunden) von der wiederholt erhobenen psychischen/intellektuellen Leistungsfähigkeit derselben Personen zu Lebzeiten. Das heißt: Auch bei Personen, die bis unmittelbar vor ihrem Tod geistig anspruchsvolle Aufgaben lösen konnten (wie auch entsprechende Tests), wurden bei der Sektion (der Hirnuntersuchung nach dem Tod) stark veränderte Gehirnbefunde festgestellt.
Auf Basis dieser Studie sollten wir uns fragen: Wie viel Gehirn braucht unser Bewusstsein?
Wie weit muss unser Gehirn intakt sein, um ein normales Leben führen zu können?
Ist unser Bewusstsein ans Gehirn gebunden? Bringt unser Gehirn das Bewusstsein hervor?
 
Letzte Änderung der Webseite:
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü