Amish-Kinder sind nicht geimpft - UNIQ-Æternus Dokumentationsseite

Suchen
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

was uns schaden kann > ☛ Impfungen für und wieder
Amish-Kinder sind deutlich gesünder und nicht geimpft
Die Amish* (Mitglieder einer Glaubensgemeinschaft), so scheint es, setzen jeden Tag ihr Leben aufs Spiel. Sie weigern sich, ihre Kinder impfen zu lassen und setzen sich der Gefahr von Krankheiten aus. Experten bestätigen: Amish-Kinder sind bemerkenswert immun gegen Allergien.

Die Amish, so scheint es, setzen jeden Tag ihr Leben aufs Spiel. Sie weigern sich, ihre Kinder impfen zu lassen und setzen sich der Gefahr von Krankheiten aus. Sie trinken rohe Kuhmilch, und setzen sich der Ansteckungsgefahr mit Salmonellen aus. Sie bevorzugen sogar – und das ist wirklich beunruhigend – natürliche Lebensmittel, setzen sich selbst Tomaten aus, die z.B. geplatzt sind. Ist es, in Anbetracht dieser abenteuerlichen Praktiken, nicht unvermeidlich, dass ihre Gemeinden Nährböden für Allergien und Asthma sind? Nicht nach Aussagen von Dr. Mark Holbreich, einem Allergologen, der seit über 20 Jahren Amish-Familien in Indiana behandelt.

Holbreich wurde inspiriert die Allergieraten unter Amish-Kindern zu untersuchen, als er begann den sogenannten Farm-Effekt in Mitteleuropa zu erforschen (die Vorstellung, dass auf Farmen aufgewachsene Kinder niedrigere Allergie- und Asthmaraten zeigen, als ihre städtischen Kollegen). Daran interessiert zu untersuchen, ob die Farm-Wirkung sich auch in den Vereinigten Staaten manifestiert, versammelte Holbreich ein Team deutscher Forscher, um Bauernhofkinder mit nicht in der Landwirtschaft lebenden Kindern aus der Schweiz und Amish-Kindern mit Schweizer Abstammung in Indiana zu vergleichen.

Insgesamt bewertet Holbreichs Team die Gesundheit von 157 Amish-Kindern mit rund 3000 in der Landwirtschaft lebenden Schweizer Kinder und fast 11.000 nicht in der Landwirtschaft lebenden Kinder aus der Schweiz im Alter zwischen sechs und zwölf.

Holbreich fand heraus, dass nur fünf Prozent der Amish-Kinder mit Asthma diagnostiziert wurden, im Vergleich zu 6,8 Prozent der Schweizer Landwirtschaftskinder und 11,2 Prozent der Schweizer nicht landwirtschaftlichen Kinder. Außerdem sind nur sieben Prozent der Amish-Kinder positiv getestet für Prädispositionen in Hinsicht auf Allergien, im Vergleich zu 25 Prozent der Schweizer Landwirtschafts-Kinder und satte 44 Prozent der Schweizer nicht landwirtschaftlichen Kinder.

Indem Holbreich untersuchte, warum auf Farmen aufgewachsene Kinder gesünder sind als nicht landwirtschaftliche Kinder, hatte er seinen Verdacht: "Diese Studie würde vorschlagen, dass, wenn man früh im Leben Allergenen ausgesetzt ist, dann treibt es irgendwie das Immunsystem davon weg, Allergien zu entwickeln", sagte Holbreich. "Große Tiere sind ein Teil davon, und das Strohbett, auf dem die Tiere schlafen. Auch, was die Amish-Kinder essen und die Tatsache, dass ihre Mütter in der Scheune sind, wenn sie schwanger sind."

Holbreichs Studie wurde im Journal-of-Allergy-and-Clinical-Immunology veröffentlicht.

Natürliche Lebensweise, natürliche Gesundheit
Holbreichs Studie bietet einen interessanten, aber etwas vorhersehbaren Abschluss. Der Lebensstil der Amish, während er scheinbar unvollkommen ist, so bietet er Kindern einen signifikanten Vorteil, der den meisten Nicht-Amish-Kindern verweigert ist: Es zwingt sie in der realen Welt zu leben. Von einem sehr jungen Alter an, werden Amish-Kindern grundlegende Lebenskompetenzen gelehrt, wie Gartenarbeit und Landwirtschaft, Nähen und Stricken, natürliche Heilmittel herstellen, Zimmerei und Bau zu machen. Diese Fähigkeiten, abgesehen von der Sicherstellung ihrer fortgesetzten Eigenständigkeit und Unabhängigkeit gegenüber dem Staat, fördern eine Umgebung, die förderlich für die bessere Gesundheit ist. Die Kinder sind körperlich aktiv, routinemäßig Schmutz und Dreck ausgesetzt, von den Elementen abgehärtet und von allopathischen Giften abgeschirmt. Diese Fakten, gepaart mit ihrer Vermeidung von Impfungen, erklären, warum die Amish mit ihrer robusten Gesundheit viele von unseren Gesundheitsbeamten beschämen müssten.

Anm.: Bei all der Impfhysterie, die zurzeit (2017) wegen der Masernfälle von der Pharmaindustrie und den Medien an den Tag gelegt wird, fragt man sich, wie es sein kann, dass die Amish People, bei denen Impfen strengstens verboten ist, noch nicht ausgestorben sind? Übrigens, Krankheiten wie z. B. Autismus existieren bei dieser Bevölkerungsgruppe nicht.


Quellen: NaturalNews/mh, epochtimes,

----

* Die Amischen (englisch Amish) sind eine täuferisch-protestantische Glaubensgemeinschaft. Sie haben ihre Wurzeln in der reformatorischen Täuferbewegung Mitteleuropas, vor allem der Schweiz und Süddeutschlands. Von der Hauptgruppe der Mennoniten spalteten sich die Amischen im Jahr 1693 ab.
----
Bildquelle: Buch-Textausschnitt aus Impfen Pro & Contra: Das Handbuch für die individuelle Impfentscheidung, von Dr. Med. Martin Hirte

Siehe auch Buch: "Impfen Pro & Contra" Das Handbuch für die individuelle Impfentscheidung, von Dr. Med. Martin Hirte (Das Standardwerk des renommierten Münchener Kinderarztes Dr. Martin Hirte.)
 
Letzte Änderung der Webseite:
Copyright 2015. All rights reserved.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü